Jabber Server

Also der Server ist bei Hetzner bestellt (einen Monat früher als ich wollte, aber … nunja, ich bin schon ganz heiß drauf), und, sofern ich ihn noch dieser Tage bekomme, wird er installiert. Die ersten Dienste die ich migrieren werde, dürfte wohl der Jabber Server von mir sein. Im Augenblick läuft noch der Jabberd1.4 von Etch zusammen mit den ekligen Transports (Yahoo/ICQ-AIm), die mich mehr und mehr Nerven kosten. Die Frage stellte sich nun, welchen Server als nächsten nehmen?! Jabberd1.4 wird nicht mehr wirklich weiterentwickelt und unterstützt z.B. nicht die Funktion, Kontakte von Transports zu blockieren, wie ICQ Spam. Psi unterstützt die Funktion aber mit 0.11. Jabberd2 wäre eine Möglichkeit aber irgendwie sträube ich mich ein wenig dagegen, da dann eine Vielzahl von Daemonen laufen müssen, damit das System funktioniert. Hätte ich nicht nur einen Server, sondern fünf, ist das zwar klasse, aber … nein Danke. Als nächstes wären da noch OpenFire und eJabberd. Openfire sieht wirklich sehr nett aus und bietet eine Vielzahl von Funktionen. Insb. für mich als Admin sehr einfach zu handhaben. Doch das Ding läuft auf Java und DAS ist ein absolutes K.O. Java ist für mich böses Voodoo und sehr CPU-Intensiv. Ein wenig Google und lesen von „Java ist auf 99% – Neustart“ … Danke, verzichte, auch wenn die Software an sich genial aussieht.
Bleibt nur noch eJabberd. Ich hatte mich damals dagegen entschieden, weil ich über eJabberd viel Böses gelesen habe. Aber er unterstützt alle Funktionen die ich benötige und ich kann meine Jabberd Dateien importieren (sprich, eure Accounts). Es wird aber noch einige Zeit benötigen, bis der Server tatsächlich umzieht. Bis dahin sind noch viele Tests erforderlich …

Veröffentlicht unter Linux

Root Server

Für jeden Heranwachsenden kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem er das warme Nest verlassen wird, und auch muss, um sich eine eigene Wohnung zu suchen, einzurichten (streichen, tapezieren, Möbel positionieren etc.) um dort zu leben.
So ist es nun auch für mich langsam an der Zeit, eine eigene Wohnung für meine Ideen und Kleider zu suchen. Zur Wahl stand die Eco Line von Server4you und auch ein Server von Hetzner. Bei der ersten Wahl finde ich die CPU (AMD X2) sehr interessant, doch das Problem besteht vor allem darin, dass ich für jedes Extra richtig Geld hinlegen muss. So z.B. bei einer monatlichen Kündigung, oder weiteren IP Adressen für satte 5€ im Monat, oder oder oder… da kommen am Ende des Monats locker seine 60-70€ zusammen.
Vor allem was einige Provider für mehr Ram verlangen, grenzt an Frechheit … und da Xen drauf laufen soll, müssen mindestens 2GB her.

Ich werde mich wohl für Hetzner entscheiden, sofern keiner Einwände erhebt.

Veröffentlicht unter MySelf

… und da wurde es ein wenig später …

Thai Suppe

Ich fand mich mal wieder in Stuttgart wieder. Dieses Mal im Stadtteil Degerloch. Allerdings für nur drei Tage, was eigentlich ganz O.k ist, denn Stuttgart gehört nicht zu den Städten, in denen ich mich gerne aufhalte.
Mein Seinsei vom Aikido, Anita gab mir schon vor ein paar Wochen Adressen, wo ich noch trainieren kann. Denn das Dumme am Job ist ja, dass ich mein eigenes Dojo so gut wie kaum noch sehe. Also besuche ich Dojos in den jeweiligen Städten (wieder ein Vorteil, denn dann lernt man neue Techniken kennen). Damit war ein Abend bis 23Uhr verplant. Meinen zweiten Abend durfte ich bei einem verdammt guten Thailänder verbringen. Das Bild übrigens ist ein Vorgeschmack darauf. Allerdings wiedermal unscharf … . Ich bestellte also meine Suppe (die mit Kokosnuss) und mein Gericht (fragt mich bitte nicht nach dem Namen, auf jedenfall was mit Ente und grünem Chilli). Beim essen der Suppe kam eine Frau rein und setzte sich zwei Tische weiter (2m entfernt). Sie warf einen Blick in die Karte und da mir die Suppe so gut schmeckte (denn sie war sehr gut gewürzt), empfahl ich sie ihr. Nach kurzem Geplänkel lud sie mich zu ihrem Tisch ein, obwohl ich ja eigentlich zuerst wollte. Auf der anderen Seite wollte ich ja auch mein Juuni Kokki Buch lesen. Nun ich setzte mich also zu ihr. Wir kamen sogut ins Gespräch über alles mögliche (Beruf, Schule, Liebe, Sex, Philosophie (Linux/GPL und deren Auswirkungen auf das tägliche Leben)), dass die Zeit nur so dahin floß. Ehe wir uns versahen, war es 23:11Uhr. Man kann sich vorstellen, wie glücklich das Personal war, nachdem wir endlich beschlossen nach dem Tee aufzubrechen 🙂 Ich bin sicher, ein deutsches Restaurant hätte uns mit Sicherheit schneller raus bekommen 😉

Mal schauen, ob man sich mal wieder zum Kaffee trifft, aber vorher muss ich noch mal mit Martin essen gehen. Er treibt sich da schließlich ständig im Stuttgarter Raum rum 😉

Demo in Darmstadt?

Am 22.09.07 findet ja in Berlin eine Demo statt. Klaus ist ebenfalls dabei in Köln eine Demo zu starten. Nun stellt sich für mich ebenfalls die Frage, ob sich in Darmstadt genügend Leute finden würden, eine Demonstration gegen den Überwachungswahnsinn aufzuziehen.

Meldet euch mal in den Kommentaren.

„I will survive“

piano.jpg

Wow, das nenne ich einen geilen Abend. Dabei war eigentlich ein ziemlich langweiliges Wochenende geplant, mit entspannen, schlafen und essen. Spontan frug mich S. aus G. ob wir denn nicht zu dritt ins Kino wollen, zumal noch ein paar Filme auf der Todo Liste standen und auch immer noch stehen. Dummerweise lag Film Nummer 1 „Transformers“ zeitlich sehr ungünstig, da schlafen die Informatiker noch. Film Nummer 2 läuft noch nicht. Alternativ standen Bourne 3 und Rush Hour 3 zur Debatte. RH3 wurde aber nach nur sehr kurzer Diskussion von K. aus G. auf die Ingore Liste gestellt,als blieb nur Bourne. Nun gut, kein schlechter Film, ein klassischer Konsumentenfilm, sozusagen. Zurück lehnen, Hirn ausschalten und Augen auf. Stellenweise waren mir allerdings die Kameraschnitte zu schnell, sodass sich im Gemetzel Tohuwabohu die Guten und Bösen verlierten.

Egal, Film wurde als nett erachtet, und das ist schließlich die Hauptsache.

Eines machte mir allerdings doch sehr zu schaffen, mein Magen. Der war komplett leer, wo doch die letzte Mahlzeit Wochen Stunden zurücklag. Naja, anfangs wollte ich ja mit ihnen zum Thai im Darmstädter Caree` gehen, kann ja keiner ahnen, dass die schon um 20Uhr zumachen … Also doch zum Asia Kim, was nicht unbedingt schlecht ist. Die Portionen sind anständig und der Geschmack O.k. – Hoch lebe das Glutamat – 😉

Tja, dann schritten wir zum Höhepunkt, der sich über mehrere Stunden hinzog. Ich kam endlich mal in den Genuss, die Beste Freundin – T. aus D. von S. aus G. kennen zu lernen. Ich habe schon mittlerweile soviel von ihr gehört, dass ich an die glorifizierung einer Imaginären Person glaubte. 😉 Ihr wurden so viele Eigenschaften zugeschrieben wie man sie nur selten an einem Ort vorfinden kann. Doch, ich kann mich da beruhigen, es stimmt. Zumindest hatte ich die Stunden über das Gefühl, das S. nicht übertrieben hatte.

Interessanter Weise sah ich in ihr die Frau meines 1. Chefs. Von ihrer Art und Weise hätte sie die Tochter sein gekonnt. 🙂 aber egal. Eine wirklich sehr nette Bekanntschaft. Ich bin aber schon wieder total vom eigentlichen Thema (?) abgekommen. Im Brasil in DA spielte eine Live Band und das witrklich göttlich. Die ersten 20min waren zwar ein wenig schwierig aufgrund der Lautstärke, weshalb leider K. aus G. sich auf den Heimweg machte. Schade, er hat definitiv was verpasst, aber nach einer Zeit und einem Standortwechsel, war es Erholung pur, wenn auch der sehr ausgelassenen Art.

Die Live Band, die sich GetReady nennt, spielte astreine Klassiker, von den 40’ern (so hoffe ich doch) bis zu den 80’ern. Die drei Front-Sängerinnen brachten das Publikum mit ihren Stimmen wahrlich zum toben. Ich war ja noch nicht auf vielen Live-Auftritten, aber dieser Band merkte man den Spaß an, den sie hatten. Vor allem der Band-Leader ließ seinen Charme sprühen ^^ . Aber das Beste an dem Ganzen war die Musik. Ich sage ja immer, dass ich zu spät auf die Welt gekommen bin. Ich hätte so um die 60’er Jahr das Licht erblicken sollen, aber wie gut das es Tonträger gibt 😉 Es gab nicht ein Lied, welches ich nicht kannte und so wunderbar herrlich falsch mitsingen. Keiner hat es gemerkt (hihihi).Das führte aber auch nach rund vier Stunden Gesangs-Orgie zu einer arg strapazierten Lunge und noch strapazierteren Stimmbändern. Aber ich wollte es nicht missen. Stellenweise habe ich im Duett mit S. aus G. gesungen (sie kannte aber den Text auswendig, ich konnte nur hoffen, dass meine Lippenbewegungen sich rasch genug anpassen konnten 😉 ..). Das war ein Bild für die Götter ^^, seid froh, dass es es keine Filmaufnahmen gibt, die gehören verboten. Vor allem bei Eternal Flame, od. auch „i will survive“ konnte man sich so richtig sich austoben. Was für eine Leidenschaft … und am Ende gab es ein herzzerreißendes „What a wonderfull world“, aber meine Stimme fand sich bereits jenseits des Hades.

Nach dieser heftig genialen Verausgabung sämtlicher Muskeln (schonmal Muskelkater vom Lachen bekommen?), war dann musikalisch gegen 1Uhr schluß. Drei (od. vier?) weitere Stunden wurden haß-lieben ausgelebt (insider 😉 ..), philosophische Themen angesprochen und erörtert, der Band-leader brachte die humoristischen Elemente ins Spiel, und meiner einer wurde von einer von einer sehr netten Dame mit den Worten verabschiedet, „Du könntest mein Sohn sein, bleib so wie du bist“ :-). Wir tauschten auf dem Parkett mehrere glückliche Blicke aus und sie war überrascht, dass ich in meinem Alter auf solche Musik stehen würde (Ha, wenn sie nur mein wahres Alter wüßte ^^ ). Vor allem die sehr netten Gespräche danach fand sie außerordentlich Interessant.

Der Abend wurde zum Morgen, es durfte so gegen halb sieben gewesen sein, brachen wir endlich auf. Fix und fertig, aber wunschlos glücklich. S. aus G. kennt nun eine neue Seite von mir, bei der ich nicht so recht weiß, ob das nicht eher peinlich für mich ist, aber hey, that’s me ^^. Danach wurde noch so ein wenig gechattet und ruckzuck war es 8uhr …

RegEx und sed/grep hilfe

Häufig möchte ich Konfigurationsdateien von überflüssigen Ballast befreien und alles entsorgen, was mit einer Raute (#) beginnt. Dieses gelingt mir normalerweise mit:

egrep '^[^#]' /etc/apache2/apache2.conf 

Doch am Apache scheitert es, denn obere Zeile bedingt, das eben die Raute am Anfang steht. Findet sich jedoch da ein Leerzeichen (od. mehrere) und dann erst die Raute, erwische ich diese Zeilen nicht. Wäre nett, wenn mich da mal jemand in die richtige Richtung führen könnte.

Veröffentlicht unter Linux