ISCSI unter Debian

Ich habe mal ein Teil einer Anleitung ausgelagert, bei der es um Xen und ISCSI geht. Den ISCSI Teil unter Debian habe ich mal ausgelagert welcher hier bewundert werden kann.

Veröffentlicht unter Linux

Funktioniert

Macht auch nicht jeder – Virtuelle Xen Gäste über iSCSI live auf anderen Kisten migrieren – und zwar über W-Lan 😉

Veröffentlicht unter Linux

Grub Terror

Arrgghh, wie ich sowas hasse. Zwei Stunden umsonst verplempert weil Grub nicht wollte (Error 17). Ein kurzer Wechsel ins Bios und schon geht es …. **grml** . Grub erkannte meine Boot Partition unter (hd4,5) unter Linux ließ sie sich unter hdi/e ansprechen (fragt mich nicht, wann aus dem „i“ ein „e“ und umgekehrt wurde, ich weiß es nicht). Dann kurz im Bios das „Boot from ATA first“ auf „No“ gestellt, schon findet sich die gewohnte Reihenfolge.

Veröffentlicht unter Linux

Tutorial

> I would like to install asterisk in Xen domU using TDM400 hardware.
> > 
> > Somebody know a howto or tutorial about that ?

Here is my tutorial:

1. Install TDM400 card.
2. Install Xen.
3. Create domU, install guest OS.
4. Install Asterisk on guest OS.
5. Spend the next three weeks trying to get Asterisk to run stable on domU.
6. Give up and install Asterisk on normal operating system.

via Asterisk Mailingliste 😉

Veröffentlicht unter Linux

Ausgabe von serieller Konsole verbessern?

Kennt jemand eine Möglichkeit, die Ausgabe der seriellen Konsole zu verbessern? Damit meine ich z.B einen automatischer Screenrefresh. Denn es ist grausam mit einem Editor eine Textdatei zu bearbeiten, wenn man nicht sieht, wo man sich befindet.

Veröffentlicht unter Linux

Bollywood – Die Show

Intern: Hi Jojo, nein ich habe es nicht vergessen, war nur sehr beschäftigt 🙂

Meine Freundin Jojo hat mir ja zum Geburtstag Karten für die Bollywood-Show geschenkt. Ich war so schon tierisch aufgeregt und Tina hatte ja bereits darüber geschrieben.
Die Show selbst war genial und es war nicht einfach, den Hintern auf dem Stuhl zu halten 🙂

bollywood_karte.jpg

Die Geschichte, welche erzählt wird, handelt von der Entstehung des Mythos – Bollywood, über ihre Helden und ihr Verlauf. Die Choreographie animierte zum Mitmachen und auch die Slapstick Einlagen waren sehr unterhaltsam ^^. Faszinierend fand ich vor allem, wie sehr die eigene Kultur in einigen Szenen auf den Arm genommen wurde, die zum Denken anregen können. Allerdings werden das nur die „Kenner“ bemerkt haben. Für die Anderen war es einfach nur eine unterhaltsame Show 🙂
Musikalisch war es so, wie wir aus den Filmen kennen. Ein wunderbarer Übergang von „alten“ Klängen, der nahtlose Wandel zum Pop, od sogar zum Techno. Vor allem der letzte Titel „It’s the Time to Disco“ war einfach fetzig. Der Kracher jedoch kam am Schluss, als sie „Say Shava Shava“, aus – In Guten wie in Schlechten Tagen – aufgeführt haben 😀 Da standen die meisten bereits zum „Standing Ovation“ und ich konnte nicht anders, als mich zu bewegen ^^. Jojo hatte da sicher ebenfalls ihren Spaß, dessen bin ich mir sicher 😉
Es war ein wirklich sehr schöner Abend.

Einziger Dämpfer war die Beschallung, neudeutsch – Akustik. In der Halle gab es nur zwei Lautsprecher vorn. Das „Mittendrin“ Gefühl wollte da nicht so recht aufkommen. Schade eigentlich. Aber sonst, 🙂

Danke Johanna, für diesen wunderbaren Abend mit dir 🙂

Xen 3.1 ist da

Kam eben per Mail rein:

  • – XenAPI 1.0 support
  • – XML configuration files for virtual machines;
  • – VM life-cycle management operations; and
  • – Secure on- or off-box XML-RPC with bindings for many languages
  • – Preliminary save/restore/migrate support for HVM (e.g. Windows) VMs;
  • – Dynamic memory control for HVM guests;
  • – 32-on-64 PV guest support (run PAE PV VMs on a 64-bit Xen!); and
  • – Blktap copy-on-write disk support.

Hier kann man die Quellen herunterladen.

Veröffentlicht unter Linux