Frisch gekauft ist halb gelesen

Da ich am 24. sowieso am Einkaufen war, nahm ich mir gleich noch ein paar Bücher mit zu Muttern. Weiß ich doch nie, was mich erwartet. Ohne DSL (was nun seit heut der Vergangenheit angehört, durfte ich doch endlich DSL beantragen).

Neu erworbene Bücher

Der Hausmeister einer unsere Kunden (einer Schule), machte mich auf die Bücher Tintenherz und Tintenblut von Cornelia Funke aufmerksam. Sie sollen sehr gut sein und angenehm zu lesen. Nunja, Tintenherz habe ich durch (das hat gedauert) und es hat mich nicht umgehauen. Also nicht das es keine schöne Geschichte war, es fehlte nur das gewisse etwas. Das Kribbeln welches einem zu spüren gibt, das wir mitleiden, mit den Protagonisten. Gestern bin ich doch beim lesen glatt eingeschlafen. Das passierte mir das letzte Mal bei einem Mathebuch in der 9. oder so.
Ich bin umso gespannter, ob Tintenblut ein wenig spannender wird. Mal sehen.

Götterdämmerung nahm ich einfach nur so mit, genauso wie Dämon. Es steht ein langes Wochenende bevor und die Zeit bis zum nächsten Jahr muß ich ja irgendwie totschlagen. Warum nicht mit Büchern?

Dämon Buch

Die Bücher Sakrileg und Illuminati, die ich meiner Mutter schenken wollte, liegen nun auch wieder bei mir. Hat sie leider schon gelesen :-/ Also bekommt sie von mir einen Amazon Gutschein, das passt dann zum neu erworbenen „High Speed Internet“.

Ich habe in den letzten zwei Monaten mehr Bücher gekauft, als in den letzten 24 25 Jahren. Wenn das so weitergeht, muss ich glatt mein einziges Regal freiräumen. Was noch aufgefallen ist, Amazon ist tierisch teuer, wie mir scheint. Sämtliche Bücher (bis auf Tintenblut/Tintenherz) kosteten im Handel bis zu 50% weniger als Amazon sie anbietet. Der Einkauf beim Bücherladen nebenan, lohnt sich also doch immer noch.

Deutschland, das Land der begrenzten Dienstleistungen

[…]
Ich: O.K dann rufe ich mal meine Mutter an und frage sie, ob ihr das so Recht ist

Callcenter: In Ordnung

Ich: Ich rufe Sie dann gleich wieder an

Callcenter (flehende Stimme): Bitte nicht!

Ich: Huh?

Callcenter: Ich habe in zwei Minuten Feierabend

Ich: Na ist doch kein Problem, Sie werden ja wohl nicht der einzige im Callcenter sein

Callcenter: Wir haben alle um 23Uhr Feierabend

Ich: Nagut, rufe ich halt morgen wieder an.

Callcenter (erleichterte Stimme): Vielen Dank

Mir ist nach verklagen zumute

Ich weiß nicht so recht, eventuell verspüre ich morgen die Lust zum Anwalt zu gehen, um die Herren bei myblog Punkt de zu verklagen. Wegen was? Referer Spam. Denn die genannte Domain steht nämlich ganz oben auf meiner Liste. Zumal sie auch noch angreifbar ist. Ihr Sitz liegt in Hamburg. Mag jemand mitmachen?

Nachtrag:

Ich habe dem Betreiber eine Mail zukommen lassen, kam auch zügig die Antwort. Sämtliche Blogs, die diesen Müll produziert haben, sind gelöscht worden.

Ernährungsexperiment

Kann sich der Mensch mehrere Tage nur von Milchreis diverser Sorten ernähren? Auf diese uns schon lange beschäftigten Frage, wurde nun eine Antwort gefunden. Die Feststellung fällt eindeutig positiv aus.

Ich selbst habe mich wagemutig diesem Experiment gestellt, und dass, obwohl mein Leben in Gefahr hätte sein können. Jederzeit musste mit einer tödlichen ANTI-M??LLER-REIS Allergie gerechnet werden, doch ich habe es überstanden. Vier Tage, unter grausamsten Arbeitsbedienungen und Lebensverkürzenden Stresssituationen, trat ich dennoch als erschöpfter und doch siegreicher Proband hervor.

Als besonders nahrreich und sättigend erwiesen sich die Geschmacksrichtungen Himbeere und Schockolade.

Dank dieser neuen Erkenntnisse, steht nun einem größerem Feldversuch nichts mehr im Wege. Die Ergebnisse können dadurch sicher noch untermauert werden, sodass eines Tages die Astronauten, die beispielsweise sich auf die Reise zum Roten Planeten begeben, statt Tubenpaste, Milchreis als Nahrungsersatz erhalten.
Die wäre mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, auch sehr förderlich für die Motivation, auf solch langen Missionen.

Seien wir gespannt, ob der Milchreis eines fernen Tages unser, zu recht hochgestecktes, Ziel erreicht und als internationale Speise anerkannt und auch verzehrt wird.

„Leichte“ Server Probleme mit Xen

Na soo habe ich mir das nicht vorgestellt. Eigentlich läuft die Xen Kiste wunderbar, bis irgendwann der Performance tierisch in den Keller geht, schlagartig. Das macht sich dann darin bemerkbar, dass das Terminal nur noch Zeichenweise arbeitet. 10-15 Sekunden später hängt er komplett.
Dummweise registriere ich das nur verzögert (wenn es zu spät ist), da es nicht selten vorkommt und die Leitung einfach nur dicht ist.

Ich vermute es hängt mit dem Kernel zusammen und habe damit sogleich die Negativseite von Xen kennengelernt. Es gibt keinen der es geschafft hat, einen Kernel selber zu übersetzen (mit den Xen Patches), als der, der mit Xen selber geliefert wird. Derzeit 2.6.12.

Mittlerweile hat sich noch jemand weiteres dazugesellt, mit dem selben Problem. Auf Xen-3.0 will ich eigentlich nicht umziehen, denn die dreier Variante scheint mit doch sehr mit der heißen Nadel gestrickt worden zu sein. Den Großen sei Dank.

Irgendwann erwischt es jeden

Heute hat mich ein Anruf eines Kunden erreicht, bei dem mir wieder einmal schlagartig bewusst wird, dass das Leben schneller fortschreiten kann, als es einem beliebt.

Der Kunde ist eine Familienunternehmen, welche von einer sehr netten und älteren Dame geführt wird.
In meiner Anfangszeit in der Firma CS&T, fuhr ich nur sehr ungern zu diesem Kunden, denn sie ist eine recht eigenwillige, sehr besorgte und umsichtige Person. Die letzteren Eigenschafften werden einem jedoch erst bewußt, kennt man sie näher. Mittlerweile gehört sie zu meinen Lieblingskunden, bei denen ich mich wohl fühle und auch gern ein längeres Schwätzchen halte.

Doch der Anruf heute …. Ihr Sohn hat mich darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie leider wegen einer zweifacher Hirnblutung in der Uni Klinik Frankfurt liegt. Zwei mal wurde sie operiert und liegt nun mit offenem Kopf im Koma.
Wie es weitergeht, wird sich frühstens in vier Wochen zeigen. Die Familie hofft selbstverständlich, dass sie keine bleibenden Schäden davon tragen wird. Es wäre zu traurig, wenn Sie ihre Familie nicht mehr wiedererkennen würde.

Ich hoffe wirklich von Herzen, dass es mit ihr wieder bergauf geht und sie diese Situation meistert, wie sie auch ihren Job gemeistert hat.

Alles Gute von hier aus, Frau Ruppert.

Gelesen / wird gelesen

Dan Brown - Illuminati

Eigentlich find es ja harmlos an. Suchte ich doch nur ein Buch, welches sich für meine Mutter eignen würde. Doch mittlerweile bin ich einer kleinen Sucht verfallen.

Ich erwarb das Buch Sakrileg für meine mom, und für mich selbst Illuminati (ich hasse es, mit leeren Händen nach hause zu kommen). Da im TV eh das selbe Programm lief, wie schon im Jahr zuvor, nahm ich mir mein Geschenk vor. Schon von den ersten 10 Seiten war ich begeistert. Langdon lag in dem einem einen Moment noch im Bett und schon im nächsten stand er vor einer Leiche, mit einem in die Brust gebrannten Ambigramm (beidseitig lesbar) – Illuminati.

Wie schon bei Harry Potter, war ich ab diesem Zeitpunkt nicht in der Lage, das Buch länger aus der Hand zu legen, als es unbedingt nötig (Nahrungsaufnahme etc.). Die 700 Seiten waren innerhalb eines Tages dahin geschmolzen und die Geschichte wurde immer kontroverser. Gedanken wurden abgespult, die sich schon seit frühster Kindheit manifestiert haben: Die Kirche ist einzig ein konzentriertes Machterhaltungszentrum. Niemand kann mal eben so per Du, mit Gott/Allah (Bitte deine Gottheit hier einfügen ______________ ) in Kontakt treten. Und genau das ist, was mich so fasziniert. Geschichten die in der Schule noch vage hängengeblieben sind, tauchten dort wieder auf. Nicht nur das, sondern alles, was einem so im Laufe des Lebens vereinzelt untergekommen ist, ohne Zusammenhang, wird dort plötzlich zur einer sehr reellen Verschwörung verstrickt.
Diese Ausführung ist derartig verzwickt und durchdacht zugleich, dass Wirklichkeit und Phantasie gleitend in ineinander fließen.
Die Orte und Objekte die dort eine (nicht wirklich kleine) Rolle spielen, sind auch heute noch an ihren Plätzen zu bewundern. Auch die geschichtlichen Hintergründe sind hervorrangend rechachiert.

Dan Brown - Sakrileg

Natürlich darf man nicht vergessen, es ist ein Roman. Nicht alles entspricht der Wahrheit, doch es fällt einem nur allzuschwer, es nicht zu glauben. Zumal die (meinigen) Vorbehalte gegen die Kirche sich bestätigt sahen.

Was ich persönlich als besonders hervorzuheben habe, ist die Unvoreingenommenheit der Person Langdon. Er verhält sich absolut neutral, gegenüber der Kirche. Er gibt lediglich die Fakten wieder.
Doch die besonderen Momente beim Lesen sind die, in denen man selbst anfängt mitzudenken und ebenso wie Langdon & friends, auf des Rätsels spuren wandelt. Erst Recht, wenn einem die Lösung einfällt, bevor, od. gar zeitgleich mit dem Protagonisten :-).

Eine Spezilität von Dan Brown scheint es zu sein, das Ende völlig anders dazustellen, als der Leser es sich selbst vorstellt. Jedesmal am Ende, wenn eigentlich alles aufgeklärt wurde, gibt es ein besonders überraschendes Ende. Faszinierend. Um es mal mit Spocks Worten wiederzugeben.

Um mal wieder an den Anfang zu knüpfen, ich wollte das Buch Sakrileg verschenken, und Illuminati habe ich selbst gelesen. Doch Sakrileg ist eigentlich eine Fortsetzung von Illuminati. Daher konnte ich nicht anders, als das Geschenk für meine Mutter auszupacken und zu verschlingen.
Allerdings es ist kein muss, man kann auch sehr gut Sakrileg lesen, ohne ersteres gelesen zu haben. Doch es hilft ungemein, sich in den Character Langdons einzufinden 🙂

Dan Brown - Diabolus

Momentan bin ich dabei Diabolus zu lesen. Ein Buch, welches von Code Knackern und einem Supercomputer von der NSA handelt sowie einem Algorithmus, der als unknackbar gilt (64Bit Verschlüsselung mit vorher rotierten Textinhalt).
Es verspricht ein sehr interessantes Buch zu werden.

Da ja das Wochenende wieder auf sich warten lässt, werde ich diesmal länger als nur einen Tag brauchen. Meteor muß also noch ein wenig warten 🙂

Dan Brown - Meteor

Mein Fazit: Ich kann alle Bücher von Dan Brown empfehlen, allerdings sollten sie nicht bei Amazon gekauft werden. Ich habe meine im Karstadt (gebundene Ausgabe) für je 10,85??? bekommen, während Amazon je 19,90??? haben will.

Die tägliche Portion Wahnsinn

$KUNDE bekommt einen Rechner ausgetauscht. NT4 gegen XP. An diesem hängt ein Brother Drucker. Zwei weitere NT4 Rechner, müssen nun ihre Aufträge an den XP reichen, heißt, vorhandenen Drucker löschen und den auf vom XP einbinden. Normalerweise nicht erwähnenswert, da dies eigentlich mit wenigen Klicks erledigt ist. Doch ich würde diesen Eintrag nicht schreiben, wäre es so verlaufen.

Nein, Windows, in der Version NT 4.0 SP6a, war der Auffassung, dass er keine Lust habe, eben diesen Drucker einzubinden. Es fing damit an, dass er einen Treiber für diesen haben wollte, was an dieser Stelle seltsam erschien, hat er ihn doch bereits. Weiter ging es mit dem herrunterladen eines NT4 Treibers, der dummerweise nicht nur einen Drucker enthält, sondern alle HL Varianten von Brother. Das mag Windows NT4 so überhaupt nicht. Denn dann meldet er in etwa „Die Installationsdateien passen nicht zum Drucker“. Seltsam nur, dass diese bei einer lokalen Installation wunderbar funktionieren.

Was tut der Leidgeplagte? Er wendet einen (von zweien) kleinen Trick an. Man mappe diesen Drucker auf einen LPT Port und installiere den Drucker lokal. Jaa, klappt wunderbar und auf Anhieb. Als Admin. Als User meckert Windows, dass er den Port nicht finden könne; keine Berechtigung; RPC Server nicht verfügbar … An dieser Stelle sei angemerkt, wir haben den User mittlerweile zum lokalen Admin gemacht. Soviel zu den Rechten.

Trick Nr. 2

Man installiere auf dem XP den Drucker mit einem HP4L Treiber, und binde ihn dann auf den anderen Rechnern ein und verwende den HP4L Treiber von der NT4 CD. Schwupps, schon klappt das drucken.
Normalerweise kann man dem Client hier einen anderen Treiber unterjubeln (z.B. die bereits installierten) und so doch noch den passenden verwenden. … Nicht so hier.

Die gesamte Spielerei hat uns 2h gekostet und nun setzen wir einen Printserver hin. Die tägliche Portion Wahnsinn.